1. Home
  2. Dokumente
  3. Erste Schritte für Administratoren
  4. Technische Informationen
  5. Anforderungen ems System

Anforderungen ems System

Betriebsarten

ems CloudOnPremise
AnforderungenKeine InfrastrukturEigene Serverinfrastruktur
KostenWiederkehrend an SUBRISWiederkehrend für Anspruch auf Updates und BugFixes
Achtung interne Kosten nicht vergessen!
VorteileSchnell in Betrieb gesetzt
Keine Investionskosten in Hardware
Kein Betriebsknowhow (Server) erforderlich
Daten immer im Zugriff des Kunden
NachteileDaten nicht im eigenen Haus
Investionen in Serverhardware ist laufend erfoderlich
Server muss durch den Kunden unterhalten werden
Betriebs und Backupverantwortung liegt beim Kunden

Anforderungen beim Betrieb in der ems Cloud

Beim Betrieb in der ems Cloud bestehehen keine Hardware Anforderungen an den Kunden.

Anforderungen beim Betrieb auf der Kundeninfrastruktur (OnPremise)

Die nachfolgende Auflistung ist eine Beispielskonfiguration. Die genauen Anforderungen an die Infrastruktur werden durch Parameter wie Ausfallsicherheit, etc. durch den Kunden bestimmt.

Anforderungen an die Infrastruktur

Datenbankserver

Der Datenbankserver enthält die zentrale Datenbank des ems Systems. Auf dem Datenbankserver werden zusätzlich spezielle Benutzer eingerichtet, welche für die unterschiedlichen Programme und auch Updatesysteme den Zugriff ermöglichen.

  • SQL Server 2012 (oder neuer)
  • Datenbankgrösse ca 300 MB pro Jahr

bis 20 Benutzer ist die Express Edition möglich, danach ist die Standard Edition erforderlich

Dokumentenablage

Die Dokumentenablage enthält die Dokumente, welche als Dateien im ems System angelegt werden. Alle Dokumente werden vom ems System eingegliedert und der Benutzer hat keinen Zugriff auf die direkten Daten.

  • Fileshare unter NTFS mit Zugriff durch Servicebenutzer

Der Speicherbedarf ist in Abhängigkeit der Nutzung

Webseiten

  • Windows Server 2012 R2 (oder neuer)
  • IIS (im Windows Server enthalten)
  • Speicherplatz für Webseiten ca. 200MB

Je nach den Anforderungen an die Verfügbarkeit, sollte ein NLB System eingesetzt werden um die Last zu verteilen.
Ist der Zugriff von extern über einen Proxy nicht möglich auf die Webseiten, kann ein zusätzlicher dedizierter Webserver in der DMZ platziert werden.

Applikationsserver

  • Windows Server 2012 R2 (oder neuer)
  • IIS (im Windows Server enthalten)
  • Microsoft .net 4.0 Framework
  • Crystal Reports Runtime 13

Der Applikationsserver kann optional auch auf dem gleichen Server wie die Webseiten betrieben werden.

Verbindungen

  • externer DNS-Eintrag und Zertifikat für die Nutzung von ems Mobile
  • externer DNS-Eintrag URL und Zertifikat für die Nutzung von ems Web über Internet
  • Zugangs zum Emailserver mit Berechtigungen zum senden von Emails

Pflichten und Aufgaben des Kunden

Lizenzierung

Der Kunde stellt die Lizenzierung der Server sicher.
Dies betrifft insbesondere die Microsoft Lizenzen für Windows Server und die SQL Datenbank.

Datensicherheit und Backup

Der Kunde entscheidet selbst, wie die Backups durchgeführt werden.

Vertraulichkeit

Die Datenstruktur und Sysatemparameter, welche für den Kunden zugänglich sind unterliegen der Vertraulichkeit.

Wechsel onPremise Betrieb / Cloud Betrieb

Ein Wechsel zwischem dem onPremise Betrieb (Betrieb beim Kunden) und dem Cloud Betrieb oder auch umgekehrt ist jederzeit möglich.
Folgende Bestandteile müssen gezügelt werden:

  • ems Datenbank
  • ems File-Ablage
Fandest du diesen Artikel hilfreich? Ja Nein